3% Skonto auf Vorkasse
Gratis Trauringetui & neutraler Versand
Kostenlose Ringweitenermittlung
Trauringe online kaufen ohne Risiko auch auf Rechnung
Ihre Service Hotline: 06023 9188536
zu Ihrem persönlichen Ansprechpartner
Ein Leben lang an deiner Seite!
A B C D E F G H K L N O P R S T V W Z

Brillant

Wenn ein Diamant einen speziellen Schliff aufweist, ist es ein Brillant. Den Brillantschliff gibt es etwa seit 1910, er macht den Diamanten brillant (aus dem Französischen für "glänzend"), also fähig, sehr viel Licht zu brechen und zu reflektieren. Brillanten sind daher auf bezaubernde Weise funkelnde Edelsteine. Meist sind Verlobungsringe, Trauringe und Memoire Ringe sowie Infitinity Ringe mit solchen Brillanten besetzt, da sie dem Edelstein das stärkste Funkeln schenken.

Diamanten und Brillanten

Der Brillantschliff für die Trauringe mit Brillant kann und wird auch bei anderen Edelsteinen und den synthetischen Zirkonia-Brillanten angewendet, doch die Fachbezeichnung als "Brillant" bezieht sich immer auf einen geschliffenen Diamanten. Zu dieser Bezeichnung gehört keinerlei Zusatz wie etwa "echt", das wäre irreführend. Sollten andere Steine oder beispielsweise der synthetische Fianit so geschliffen sein und vermarktet werden, so muss es eine entsprechende Kennzeichnung geben, bei Letzterem als "Zirkonia in Brillantschliff".

Der Brillantschliff

Den modernen Brillantschliff gibt es in mehreren Varianten, die sich im Verlauf der letzten hundert Jahre entwickelt haben. Demnach ist der Brillant oben kreisrund (Rundiste), weist im Oberteil mindestens 32 Facetten und eine Tafel auf, im Unterteil sind es mindestens 24 Facetten. Durch die Varianten beim Schliff sind Brillanten nach

  • Tolkowsky (seit 1919) mit sehr guter Lichtausbeute, in den USA Maßstab für Schliffgraduierung
  • Parker (seit 1951), gute Lichtausbeute, aber geringes Farbenspiel durch das flache Oberteil
  • Feinschliff der Praxis (seit 1938), in Deutschland der Schliff-Standard,
  • skandinavischem Standard (seit 1968) sowie der
  • Ideal-Brillant (seit 1926), leider nicht mit idealen Proportionen

Nach dem Brillantschliff lässt sich durch den entstehenden Durchmesser in etwa das Gewicht ermitteln. Die Proportionen sind schließlich weitgehend normiert. So verweisen 1,3 mm Durchmesser meistens auf 0,01 Karat, bei 6,5 mm dürfte der Brillant meist 1,0 Karat schwer sein.